Mittwoch, 3. Juli 2013

- 799 - Etwas Neues

Information:

Da ich wie immer nicht richtig schlafen kann und meiner Schreibdepression entgegenwirken möchte, habe ich mir etwas Neues überlegt. Diese Art von Gedicht ist ein Dreizeiler und bist jetzt hat sie keinen besonderen Namen. ( Falls ihr wisst was ich hier mache, ihr einen Namen dafür habt oder ihr etwas ähnliches kennt, schreibt mir davon in den Kommentare. )

Aufbau:

1. Zeile: A
2. Zeile: B
3. Zeile: A [ ? ]


Regeln:

1.) Die Gedichtform muss stets ein Dreizeiler sein.

2.) Die ersten beiden Zeilen sollen eine Gewisse Thematik beschreiben.
( Welche Bereiche abgedeckt werden sollen sind noch nicht bestimmt. Also sowas wie bei Haiku die eigentlich eher auf die Natur bezogen sein sollten oder Senryū die Emotionen behandeln.  )

3.) Die erste und die dritte Zeile müssen sich reimen.

4.) Die dritte Zeile kann als Frage oder Aussage enden. 

[ 5.) Die Frage/Aussage soll die Thematik kritisieren oder herumreißen. Sprich von dem Extremum der Thematik zu dem entgegengesetzen Extremum führen. ]*
( Bei dem Punkt bin ich mir noch etwas unsicher. Es würde aber einen gewissen Reiz mit sich bringen wenn man es so schreiben würde. Es ist also nicht unbedingt notwendig )

Beispiele:


1: Mit jedem Schritt:
Mit jedem Schritt und Atemzug,
Eine Frage und nicht mehr.
Ist das was ich tue wirklich genug?

2: Zugehörigkeit:
Ob ich meine Augen schließe,
Die Welt kann ich noch hören.
Doch kann ich sie noch genießen?

3: Alles hat ein Ende:
Langsam schmecke ich deinen Kuss,
Der meine Sinne so endlos berauscht.
Doch selbst das Beste findet seinen Schluss.

4: Von Tränen und Blättern:
Tränen fallen regnend, wie im Herbst die Blätter,
Ein Lächeln wirkt für dich so surreal.
Und dennoch scheint die Sonne, nach jedem schlechten Wetter.


5: Jung und alt:
Gestern waren wir jung und haben gelacht,
Sorgenfrei und ohne Streß.
Doch heute frage ich mich, was haben wir aus unserem Leben gemacht?

6: Die Mechanik des Herzens:
Mein Herz ist einfach stehen geblieben,
Als hätte es verlernt zu schlagen.
Doch habe ich gelernt, mich erneut zu verlieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen