Donnerstag, 30. Mai 2013

- 783 - Lieder, Gedichte und Gedanken

In der letzten Zeit komme ich selten zum Schreiben, mir fehlt einfach der nötige Antrieb, es gibt so vieles worüber ich gerne schreiben würde. Jedoch schreibe ich schon gar nicht mehr als eine Zeile, wenn die nötigen Wortkompositionen nicht stimmen. Meine Lyrik soll fließen, am meisten mag ich es, wenn ich die Texte singen kann. Wenn sie leicht über die Lippen gehen und man eine Melodie unter die Zeilen setzen kann. Leider fällt mir nichts Gutes ein, vielleicht liegt es daran dass ich mit meinen Gedanken ständig abwesenden bin.

Ich musiziere in den letzten Tagen unheimlich viel und arbeite an einer eigenen Komposition am Klavier. Der Titel soll "Hymn of the Fallen Stars" bzw. " Hymne der gefallenen Sterne" lauten. Ich glaube ich habe etwas in der Musik eingefangen was sehr gut zu diesem Titel passt. Ich würde es euch sehr gerne vorspielen aber ich denke man bekommt es nicht gut auf einem Keyboard vermittelt. Die Töne haben dort nicht das nötige Potential sich zu entfalten und das Stück verliert irgendwie an Sinnlichkeit. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich kann nicht behaupten dass die Töne auf meinem Keyboard zu künstlich oder schlecht wären, aber wenn ihr das Stück einmal auf einem 38.000€ Flügel gehört habt, dann werdet ihr diese Töne euer ganzes Leben lang nicht mehr vergessen.


Der 38.000€ Flügel an dem ich im Konzerthaus in Dortmund gespielt habe
Es klingt jetzt irgendwie sehr danach als wäre ich von mir selbst eingenommen aber nein, es ist schon etwas ganz Besonderes wenn man auf so einem Flügel spielen darf.

Ich habe am selben Tag noch an zwei Klavieren gespielt, an denen ich eben diese neue Komposition ausprobieren wollte. Denn alle 3 Instrumente haben ihren eigenen Charme und einen anderen Klang. 

Ein Klavier in der Dortmunder Innenstadt, in einer Mayersche Buchhandlung
Dieses Yamaha Klavier steht in der Dortmunder Innenstadt, in der obersten Etage einer Buchhandlung. ( wie man in der Spiegelung erkennen kann ) An diesem Instrument hatte ich sehr viel Spaß, da es ein komplett anderes Spielgefühl war, die Tasten ließen sich anders drücken, es hatte einen anderen Widerstand beim Spielen und es hat einen sauberen schönen Klang.

Besonders in der Buchhandlung liebe ich es Klavier zu spielen, wenn sich die Leute in diese gemütlichen Sessel setzen und meiner Musik lauschen. Es ist ein schönes Gefühl wenn es den Menschen gefällt und sie sich dabei entspannen können. Es gibt mir so viel Bestätigung darin, dass meine Musik doch für etwas taugt.

Und dann gab es da noch dieses eine Klavier mit dem ich etwas ganz Besonderes verbinde.

Das Klavier was mich am meisten motiviert zu musizieren.



















Es mag für einige vermutlich eher billig im Gegensatz zu den anderen beiden wirken, da es doch schon recht alt wirkt und an manchen Stellen  abblättert. Jedoch könnt ihr mir glauben es ist eines der schönsten Instrumente an denen ich je spielen durfte. Ich spiele eigentlich fast jede Woche an diesem Klavier, es steht ebenfalls in der Dortmunder Innenstadt, in der Nähe der Thier-Galerie. 

Was dieses Instrument so besonders macht? Es hat ein ganz wunderbares Gefühl beim Spielen der Tasten. Es hat genau den richtigen Widerstand für mich, der Klang des Klavieres ist wunderschön und dort kann ich mich der Musik komplett hingeben. Vor einigen Wochen sah ich einem Mädchen dabei zu wie sie an diesem Klavier gespielt hat und ich sage euch, es gibt eine erotische Art ein Instrument zu spielen. Es hat einfach seinen eigenen Charme und drückt für mich eine gewisse Sinnlichkeit aus. Ihr würdet es vielleicht verstehen wenn ihr mal eine Person daran spielen sehen und hören würdet.

Ich habe dort schon viele nette Menschen getroffen die mich dabei unterstützt haben mich weiterhin meiner Musik hinzugeben. Die mir die nötige Motivation gaben, als ich wirklich gar keine hatte. Es sind Menschen die sich dort einfach auf eine Bank setzen, den Alltagsstress von den Schultern fallen lassen und sich die Zeit nehmen mir. Ausgerechnet mir dabei zuzuhören wie ich am Klavier spiele. Sie sitzen dort einfach und lauschen meinen eigenen Stücken und wenn ich fertig mit dem Spielen bin, dann kommen sie zu mir und bedanken sich dafür.

Könnt ihr euch vorstellen wie sehr es mein Herz berührt? Ein älterer Herr nahm einmal meine Hände hat sie sich angeschaut und sagte: "Ich kann daran nichts Besonderes erkennen und dennoch steckst du so viel Liebe und Magie in deine Musik."

Eine andere schaute mich einfach nur an und hat sich aus tiefstem Herzen bedankt.

Erst vor einigen Tagen, als ich eben an diesen 3 Instrumenten gespielt habe, da kam diese eine alte Dame an, sie hat sich meine Musik angehört und hat Tränen in den Augen gehabt. Sie war so gerührt von meiner Musik. Sie erzählte mir von einem Erlebnis welches schon etliche Jahre zurückliegt, als sie in einer große Halle war und dort ebenfalls von jungen Männern passionierte schöne Musik gespielt wurde. Sie sagte mir ich solle niemals aufhören zu spielen, ich solle diesen Zauber niemals gehen lassen. Ich sollte es ihr versprechen.

Und ich versprach es ihr.

Ich weiß meine Musik ist nichts Großartiges, etwas was jemand anderes besser machen könnte. Ich würde niemals behaupten ich hätte etwas wirklich Bewegendes geschrieben. Aber ich danke diesen Menschen dafür, dass sie mir einmal das Gefühl geben als hätte ich eben etwas wirklich Schönes erschaffen.

Deshalb mache ich Musik, um andere Menschen zu berühren.

Montag, 27. Mai 2013

- 782 - Aufnahmen und ihre Probleme

Ich bin ja momentan wieder dabei etwas für das Klavier zu schreiben. Bei meinen Aufnahmen, kam einiges bei rum aber leider nicht das was ich wollte. Was ich euch gleich zeigen werde ist ein Lied welches ich schon vor einiger Zeit geschrieben habe, es ist eigentlich eher eine Grundidee für ein Lied ich könnte noch deutlich mehr Variationen reinhauen aber was soll's. Jedenfalls hat dieses Lied endlich einen Titel gefunden Forgotten Moons soll er lauten. Ich würde mir in der nächsten Zeit wirklich gerne ein gutes Mikro für Aufnahmen kaufen, da mein Handy einfach nicht mehr ausreichend ist. Wie ich ja schon erwähnte arbeite ich aber an einer anderen Sache. Ich habe wirklich wunderbare Aufnahmen davon und mitten im Lied hört man mein Handy vibrieren, völlig nervig. Danach hatte ich einfach nicht mehr die Nerven es noch einmal zu spielen und aufzunehmen. Also müsst ihr euch noch etwas gedulden.


- Forgotten Moons -

Viel Spaß