Samstag, 27. Oktober 2012

- 495 - Nächstenliebe ist kein Verbrechen

Mein Herz zerspringt in tausend Stücken,
Von dem was ich sehe und so höre.
Menschheit was tust du uns nur an,
Wie konntest du dich von uns wenden.


Wir waren dir doch immer treu,
Waren zu anderen immer gut.
Doch hast du mir mein Herz herausgerissen,
Und mit ihm meinen Willen.


Doch gebe ich nicht auf zu Leben,
Will an das halten was ich habe.
Nicht zerbrechen und nicht zerspringen,
Doch wie nur wie, wie sollen wir es ertragen.


Wenn du nicht einmal die Schwächsten beschützen kannst,
Ihnen keinen Schutz gewährst und du keinen hast.
Wie willst du der Welt zeigen,
Dass es lebenswert ist zu Leben.


Enttäuschung die einen in den Boden stampfen,
Nieder als wäre man ein Insekt.
Doch soll man nicht alles Leben schätzten,
Selbst das der kleinsten Kreatur.


Zerschmetter nicht mein Herz,
Denn nur eins schlägt in meiner Brust.
Ich appelliere an die, die die Macht besitzen,
Setzt ihn nicht gegen sondern für uns ein.


Denn sonst vergeht ein Tag und damit ein wenig Menschlichkeit,
Verständnis und Liebe.
Müssen wir dies wirklich zu Grabe tragen,
Die Hoffnung beisetzen die in uns schlummert.


Mein Herz zerspringt in tausend Stücke,
Von dem was ich höre und so sehe.
Wenn wir einander nicht mehr vertrauen können,
Wohin schwindet dann die Liebe, wohin.. wohin..


Nächstenliebe ist kein Verbrechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen