Sonntag, 24. März 2013

- 697 - Nichts mundet mir mehr

Kleine Tropfen entweichen deinen Augen,
Eine Welt in denen ein Meer verborgen liegt.
Ich werde sie nicht immer wegwischen können,
Doch ein Lächeln werde ich dir immer ins Gesicht zaubern.



Wir atmen das Sein ein,
Und das Sein uns wieder aus.
Lass mich deine Welt betreten,
In einem Meer aus Gedanken und Gefühlen schwimmen.


 
Du fragst mich ob ich die Welt je gekostet hätte?
Und vielleicht wird sie mehr als du und ich sein.
Mehr als jede Liebe, jeder Verfall und jede Ewigkeit,
Doch von welcher Welt ist nun die Rede?


 
Selbst wenn die Seele dabei vergeht, ich dabei verrotte und vergehe,
Ich werde sie kosten und sie immer schmecken.
Wie süße Honigtropfen sollen sie auf meiner Zunge zergehen
Und einzig und allein den Moment in Stase versetzen.


 
Ich habe die Welt gekostet und langsam zerblättert mein Sein vor deinen Augen,
Ich werde weggespült wie eine Sandskulptur von den Wellen.
Werde vom Wind weggefegt als bestünde ich aus Staub,
Ich verende.


 
Und werde nicht mehr sein als eine Erinnerung an ein blasses Licht,
Doch der Moment, der Moment in dem ich die Welt gekostet habe wird der hellste Stern sein.
Egal wie lange mir noch bleibt, ich werde ihn schmecken,
Die Welt und das warme Gefühl in Brust und Bauch.


 
Ich werde dir nicht immer die Tränen wegwischen können,
Doch ein Lächeln werde ich dir immer ins Gesicht zaubern.
Ich mag vielleicht nicht die große weite Welt gekostet haben,
Doch wer kümmert sich schon drum ob ich diese oder eine andere schmeckte.


 
Denn ich kostete deine Welt und mir wird nie wieder etwas so munden wie sie,
Nichts wird mir jemals mehr munden als du.


[ Inspiration durch meine Muse die wieder etwas so grandioses geschrieben hat, dass ich mich selber nicht zurückhalten konnte. Sie hatte einen Auszug aus ihren Roman Weltasche gepostet. Wie ihr euch denken könnt hat es mich unsagbar inspiriert, das Ergebnis zeigt sich oben. Wenn es eine Frau gibt die mit Worten Welten erschaffen kann, dann meine Muse. Ich weiß nicht woher diese Ideen kommen aber dahinter steckt ein unglaubliches Genie. ]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen