Dienstag, 22. Mai 2012

- 318 - Ein wortloser Moment

 Deine Bilder sind etwas was sich nicht bewegt,
Doch bewegen sie etwas in mir.
Sie rühren mich zu Tränen und doch träum ich stumm von dir,
Und von dem was du uns damit zu sagen versuchst, welcher Sinn dahinter steckt.

Und mit einem Bild so wortlos, du 1000 Wörter füllst.

Deine Bilder sind die höchste Kunst, ein Stück wahrer Inspiration,
Gibst du mir die Möglichkeit, Träume möglich zu machen.
Denn dir und deiner magischen Linse könnt es passieren,
Einen wortlosen Moment zu fesseln, an 1000 der schönsten Wörter.

Und wie still und leise du die Momente fängst,
So fange ich an zu verstehen.
Wie nah du doch der Magie bist, einer neuen Welt die Tür zu sein,
Durch deine Bilder tauchen wir, in diese Fremde ein.

Deine Bilder nehmen Gestalt an, Magie die sie umgibt,
So umgibt auch dich mit deiner Kamera, ein völlig anderes Licht.
Ich danke dir für all jene Bilder, die du in Gedanken hältst,
Für einen jeden Gedanken den du mir gibst.

Und Wortlos sind die Blicke zwischen dir und mir, wie deine Bilder.

Würde ich es wagen, nein versuchen ihre Lücken zu füllen,
Mit 1000 der schönsten Wörtern dieser Welt.
Und egal wie umwoben dir dies erscheint,
Deinen Bildern umgibt ein Hauch von Magie.

Und ihm wohnt inne ein wortloser Moment,
Denn meine Lippen möchten sie nicht verlassen.
Und gleich einem Kuss auf den zärtlichsten Lippen,
So ist dein Bild genau wie dieser,

Unbeschreiblich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen