Mittwoch, 15. August 2012

- 419 - Der Tag an dem wir uns begegneten

"Du fragtest mich nach einem Moment, einem Moment der mich nachdenklich stimmte."
Es begann vor langer Zeit, vor vielen Jahren, als viele mir so unbekannt.
Da kannte ich eine Person, ja eine wirklich mir wichtige Person,
Eine Person die anders war wie keine andere.


Der Moment in dem wir uns trafen, unvergesslich und doch ohne Worte zu fassen,
Ein Moment den wir nicht beschreiben können, von ihm Wissen und doch vergaßen.
Im Widerspruch mit dieser Tatsache, denn egal wie Paradox es doch auch ist,
Einem unvergesslichen, vergessenen Moment.


Mein Herz schlug schnell, ich wusste nicht wie mir geschah,
Und in deinen Armen zu liegen war eines der ersten Dinge.
Geborgenheit und Wonne wie sie keine andere Person je geben könnte,
Etwas magisches was uns verbindet, bis zum Lebensende.


Ich bin so dankbar für diesen Moment, einem Gedanken dem ich nie entkomme,
Einen Moment, ein Gedanke ein Moment voller Gedanken.
Wie man es dreht und wendet, kippt oder schiebt,
Nur dieser eine Moment und kein anderer.


"Du fragtest mich nach einem Moment, einem Moment der mich nachdenklich stimmte."
Unendliche Dankbarkeit die mich erschauern lässt, Denn noch viel zu jung um zu begreifen.
Was für ein Wert wirklich dahintersteckt, denn damals noch ohne Sinn,
Der Tag an dem wir uns begegneten, einem Tag wie kein anderer.


Niemals werde ich diese Wonne vergessen und dem Moment als du mich hieltst,
Ich konnte dir nicht vieles geben, und nur ein Lächeln fuhr von meinen Lippen.
Ein leises Lachen und du mir diesen vollkommenen Moment,
An dem ich mich nicht so recht erinnern kann und doch so vieles weiß.


Dem Tag an dem wir uns begegneten, meine Geburt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen