Freitag, 31. August 2012

- 439 - Gänsehaut

Das prickelnde Gefühl,
Die zeitlosen Momente.
Ein Atemzug oder zwei,
Vergänglich.


Vergänglich wie Schnee auf deiner Haut,
Kühl und erfrischend.
Endlich,
Ein endliches Leben.


Leben in vollen Zügen,
Als wäre dies der letzte Tag.
Wovon wir reden und was wir denken,
All die Bedenken die verschwinden.


Verschwunden, entschwunden,
Entronnen, vergangen.
Was war und nicht mehr wird,
Und langsame Schritte auf deiner Haut.


Gänsehaut,
Das prickelnde Gefühl.
Zeitlos und doch an die Zeit gebunden,
Und es hält für einen Augenblick.


Augenblicke, winzige Augenblicke,
Kühle Winde die über uns ziehen.
Über die Haut wie schmelzender Schnee,
Unberührt von allen Dingen, unberührt von der Zeit.


Mit der Zeit gekommen,
Mit der Zeit gegangen.
Die Haut eines Momentes,
Gänsehaut.


Gänsehaut für den Moment,
Einem prickelnden Moment.
Vergänglich und so endlich,
Doch endlich ist die Zeit.


Und Zeit verstreicht,
Verstrichen, übermalt.
Unbekannt und doch so gewohnt,
In einem zeitlosen Moment.


Einem Moment wie kein anderer,
So oft erlebt und doch so neu.
Ein prickeln auf und unter der Haut,
Gänsehaut.


Einfach nur Gänsehaut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen