Montag, 26. November 2012

- 554 - Du schaffst es nicht

Ich sitze hier und denke über all die Dinge nach,
Die meinen Kopf in Rage stürzen.
Ja an all die Gedanken die in meinem Kopf tanzen,
Und über mich lachen.


Sie spotten über mich,
Du kannst es nicht, du kannst es nicht.
Sie trauen mir nichts zu,
Du schaffst es nicht, du schaffst es nicht.


Ich blicke in den Spiegel und sehe ein lächelnden und fröhlichen Mann,
Ich blicke in den Spiegel und erkenne mich nicht mehr wieder.
Meine Gedanken würden mich immer verraten, ja sie würden mich verraten,
Meine Gedanken sind die Reflexion, die im Spiegel wirklich zu sehen sein sollte.


Ich verstelle mich damit keiner merkt,
Wie sehr ich doch leide, wie sehr ich vergehe.
Ich verstelle mich damit keiner hört,
Dass meine Herz zerbricht an all dem Gewicht.


Ich weiß nicht was mir meine Zukunft bringt,
Ich weiß nicht wo ich stehen oder ob ich stehen werde.
Habe keine großen Pläne, keine großen Ziele,
Außer das was unmittelbar vor mir liegt.


Bin ich nur eine Schande meiner selbst?
Bin ich ein Versager wie sie sagten.
Ich stelle niemanden zufrieden,
Und am wenigsten mich selbst.


Ich habe mich verloren,
In meinem Kopf sind diese Gedanken.
Und jeder kann mein Lächeln sehen,
Doch ist es so wie vieles in meinem Leben...


Einfach nur eine Lüge.

Und in meinem Kopf schwirren die Worte,
Du schaffst es nicht, du schaffst es nicht.

Kommentare:

  1. Ein trauriges, aber schönes Werk, in dem ich mich wiederfinde. Doch letztlich müssen wir über diese Worte siegen, sie niederkämpfen, uns gegen sie mit aller Macht durchsetzen. Mit der Macht des Wissens, dass wir so sein sollen, wie wir sind, und so werden können, wie wir es uns erträumen.

    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist manchmal schwierig sich mit diesen Gedanken auseinanderzusetzen, gut mit meinen 20 Jahren sollte ich mich nicht sooo sehr unter Druck setzen. Es ist nur schwierig weil die Zeit einfach weiter ticken wird, die wird für mich nicht anhalten. Für niemanden wird sie das. Es ist aber auch kein Grund einfach aufzugeben, daran habe ich auch nicht gedacht. Danke für deine lieben Worte, die haben mich wieder aufgemuntert.

      Löschen