Donnerstag, 19. April 2012

- 270 - Du kannst auf mich zählen


--------------------------------------------------

Graue Städte, viel Lärm und Stress,
Sind die Dinge die mich stören,
Ich habe manchmal dieses Gefühl
Hier gar nicht hier her zu gehören.

Wie kann das alles nur passieren,
Wo führt das alles hin?
Ich fühle diese Kälte,
Alles hat gar keinen Sinn.

Ich möchte mich nicht verlieren,
In der Welt kann alles noch geschehen.
Doch wohin führt mich dieser Weg,
Wohin werd ich gehen?

--------------------------------------------------

Ich reiß mich an den Schultern rum,
Und schlage einen andere Strecke ein,
Ich möchte raus aus diesen Lärm,
Wo wird die Freiheit denn nur sein?

Ich gehe einen neuen Pfad,
Den suche ich mir selber aus.
Er führt nicht in die graue Stadt,
Er führt ins grün hinaus.

--------------------------------------------------

Blicken die Leute auf mich nieder,
Die mir entgegen kommen.
Doch schenkte ich ihnen nur ein Lächeln,
Gab ihn, habe ihnen nichts genommen.

Kann es nicht verstehen,
Was ist deren Problem.
Ich gehe eben einen anderen Weg,
Ich wanke, ich fall.
 
Ist denn ein Lächeln,
Denn eine so große Last,
Das man jemanden verleugnet,
Jemanden hasst?
--------------------------------------------------

Ich reiße andere an ihren Schultern herum,
Mit einem Blick den ich nicht verstehe.
Sie haben Angst, sie wanken, sie gehen.
In eine andere Richtung, als jene die ich bestreite.

Ich gehe einen anderen Pfad,
Den nur ich bestreite,
Einen Pfad ins grüne,
Suche ich das Weite.


--------------------------------------------------

Starken Schrittes gehe ich,
Meinen Weg entlang,
Blicke in Gesichter, Wut? Verzweiflung?
Doch was ich sehe ist Unsicherheit.

Vielleicht liegt es manchmal in unser eigenen Macht,
Einen gänzlich neuen Pfad einzuschlagen.
Doch gibt es Menschen auf der Welt,
Unsicher, voller Fragen.

Haben wir nicht viel Zeit,
Wir müssen Handeln.
Damit diese Personen,
Den Weg ins grüne Wandeln.

--------------------------------------------------

Wandeln sie auf einem unsicheren Pfad,
Kann ich ihre Ängste verstehen.
Denn schließlich,
Musste ich denselben gehen.

Ich nahm mir den Mut,
Einfach selbst zu entscheiden.
Die graue Stadt, Monotonie, zu entschwinden,
Nicht weiter zu leiden.

Ich kann deine Unsicherheit wirklich verstehen,
Doch liegt es in unserer Macht welche Zukunft wir wählen.
Manchmal müssen wir anderes gehen,
Doch bist du nicht allein, du kannst auf mich zählen.

--------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen