Sonntag, 15. April 2012

- 263 - Yin und Yang


Der Himmel spaltet sich in zwei Welten,
Wo dieselben Regeln gelten.
Die Zeit vergeht als wären sie zusammen,
Als ob sie demselben Ursprung entstammen.

Lichter und Schatten, die ein Bildnis ergeben,
Das eine, kann nicht ohne das andere leben.
Formen einen gemeinsamen kreisenden Tanz,
Das eine ist erst durch das andere ganz.

Zwei Welten die sich ergänzen,
Und doch nur durch einen Funken an einander grenzen.
Es ist ein ewiger Fluss und kein Zwang,
Der Kreis des Lebens, Yin und Yang.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen